AKTUELLES & Mehr

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Zusammenfassung

Einbaupflicht

  • Für Neu- und Umbauten: ab 23.07.2013
  • Für bestehende Gebäude: bis 31.12.2014

 

Mindestens ein Rauchmelder ist einzubauen in allen:

  • Aufenthaltsräumen, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen
  • Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen in derselben Nutzungseinheit Verantwortlich:
  • für den Einbau: der Eigentümer
  • für die Betriebsbereitschaft: der Besitzer (bei Mietwohnungen = Mieter)

Gesetzliche Grundlage

Der Gesetzentwurfs der Fraktion GRÜNE und der Fraktion der SPD – Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung (Drucksache 15/3251) – vom 19.03.2013 sieht vor, den §15 LBO-BW durch den folgenden Absatz 7 zu ergänzen:

(7) Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen in derselben Nutzungseinheit sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Eigentümerinnen und Eigentümer bereits bestehender Gebäude sind verpflichtet, diese bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt die Verpflichtung selbst.

Der Gesetzentwurf wurde nach der ersten Beratung im Landtag am 10.04.2013 zur weiteren Beratung an den Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur überwiesen. Das Ergebnis der nach Artikel 71(4) der Landesverfassung notwendigen Anhörung der kommunalen Landesverbände wurde am 16.05.2013 als Drucksache 15/3492 veröffentlicht. In der Plenums-Sitzung des Landtages vom 10.07.2013 wurde die Gesetzesänderung in der vom Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur empfohlenen Fassung (siehe oben) angenommen. Das Gesetz ist am 23.07.2013, dem Tag nach seiner Verkündung im Gesetzblatt für Baden-Württemberg (Nr. 10/2013, S. 209, 22.07.2013), in Kraft getreten.

Im neuen Absatz 7 des §15 LBO-BW ist formuliert:

 

“Aufenthaltsräumen, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, [...] sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten. [...]“.

 

Im Gegensatz zu den Formulierungen in den Bauordnungen anderer Bundesländer sind hier nicht explizit “Schlafräume” genannt. Ebenfalls abweichend zu den Bauordnungen der Bundesländer, die eine Rauchmelderpflicht bereits enthalten, ist die Verpflichtung zur Ausstattung mit Rauchwarnmeldern nicht in dem die Wohnung betreffenden Abschnitt, sondern im §15 – Brandschutz – enthalten. Die Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg betrifft daher nicht ausschließlich Wohnungen, sondern erstmals werden auch Pflegeeinrichtungen, Hotels, Kindergärten (mit Schlafräumen) usw. zum Einbau von Rauchwarnmeldern verpflichtet.

 

Stand: 11. Juli 2013 – Alle Angaben ohne Gewähr

VIDEOÜBERWACHUNG

Alles sicher im Blick: Videoüberwachung

Videoüberwachung

Ob in staatlichen Behörden, Sicherheitsbereichen von Un ternehmen, öffentlichen Einrichtungen oder Plätzen, Banken, auf Verkehrswegen oder bei Großereignissen: Hochpräzise Videoüberwachungssysteme leisten den entscheidenden Beitrag für die persönliche und öffentliche Sicherheit.

Der private Raum

Überwachung/Kontrolle von Auffahrt, Einfahrt oder Außenbereichen Kontrolle/Beobachtung von Räumen/Abschnitten im Gebäude, Zufahrts-/Eingangskontrolle, drahtgebundene oder Funk-Verbindung, Farbe oder monochrome Darstellung, mit/ohne Ton.

Gewerbliche Objekte

Mehr Sicherheit mit schnell installierbaren, kostengünstigen Lösungen: Sicherheitsprävention für Einzelhandel/Ladendiebstähle, Überwachungsnetzwerke für Tankstellen, Zufahrts-/Zutrittskontrolle für Unternehmen.

Besondere Auftraggeber

Nachfolgend genannte Objekte werden nur mit optischem Equipment nach § 6 UVV ausgestattet. Diese Kameras entsprechen den hohen UVV-/VdSPrüfanforderungen und Richtlinien zum Einsatz in sicherheitsrelevanten Industrie-/Kerntechnik-Anlagen, Kassenräumen von Banken und Sparkassen Zugängen von Spielkasinos und Spielhallen.

Staatliche Videoüberwachung/Personenerkennung

Automatische Nummernschilderkennung mittels OCR-Software, Auswertung durch Einbindung von Datenbanken, z. B. in Mautsystemen oder Zufahrtskontrollen, Präventions-Überwachung öffentlicher Plätze, Sicherheits-Überwachung an verkehrsreichen Straßen oder Knotenpunkten.

Die Aufgaben der Videoüberwachung liegen in der Kontrolle von Objekten, Produktionsvorgängen oder Personen. Die Vorteile der Digitaltechnik erlauben heute eine ungeahnte Flexibilität:

  • Austausch, Übermittlung, Speicherung von Daten
  • Schnellsuche und -zugriffe auf vorhandenes Material
  • Konfigurationen selbst nach anspruchsvollsten Spezifikationen
  • Verarbeitung, Speicherung und Auswertung über vorhandene Computer
  • Optimierung von Effizienz und Wirtschaftlichkeit

Anspruch und Diskretion sind unsere Norm

Die Errichtung der von uns betreuten Anlagen erfolgt nach den einschlägigen Bestimmungen und Normen der Gefahren- und Fernmeldetechnik: DIN VDE 0833/DIN VDE 0800 für Gefahrenmeldeanlagen/Fernmeldetechnik, Zertifizierung nach DIN 14675 Einhaltung der Datenschutzbestimmungen/ Kennzeichnung der überwachten Bereiche nach DIN 33450, streng vertrauliche Behandlung aller Pläne und technischen Daten.